A-Z

Geheimnisvolles Brenner Moor

Salz an der Trave
Das Brenner Moor ist das größte binnenländische Salzmoor in Schleswig-Holstein.

 

Es liegt auf dem Gebiet der Stadt Bad Oldesloe in der Traveniederung. Das Salz, das auch an anderen Stellen in Bad Oldesloe an die Oberfläche tritt, stammt aus einer Tiefe von etwa 500 Metern. Vermutlich hat dies mit einem Salzband zu tun das sich im Untergrund befindet, beginnend bei Segeberg, über Tralau und Oldesloe bis nach Lübeck reicht.

Brenner Moor

Die salzige Umgebung zieht Pflanzen an, die sonst nur in Küstennähe zu finden sind, z. B. Bottenbinse (Juncus gerardii) und Strand-Dreizack (Triglochin maritima). Auch sind anzutreffen die Salzschuppenmiere, den Abstehenden Schwaden und die Strandsimse. Auffällig sind die dunkelgrünen Polster der Vaucheria-Algen, die besonders im Zentrum des stärksten Quellaustrittes anzutreffen sind. An einigen Stellen hat das Wasser einen Salzgehalt von 1 bis 3% Natriumchlorid, der dem der Nordsee entspricht. In weniger salzhaltigen Teilen des Naturschutzgebietes wachsen unter anderem Schilfröhrichte.

Salzwiese

Im Moor wurde eine etwa 5000 Jahre alte Siedlung gefunden, die wissenschaftlich von der Universität Kiel untersucht wird und aus der schon über 10.000 Funde geborgen wurden. Einige der Funde werden im Heimatmuseum Bad Oldesloe gezeigt, andere im Schloss Gottorf.
Auf der gegenüberliegenden Traveseite ist der Altfresenburger Ringwall, slawischen Ursprungs zu erkennen, der wie die Nütschauer Schanze wohl zum befestigten Limes Saxoniae gehört hat.

 

Altfresenburger Ringwall

Das Moor ist über den Ortsteil Wolkenwehe oder über einen Wanderweg entlang der Trave gut zu erreichen, ein kleiner Parkplatz beim Kleingartengelände steht zur Verfügung und die Wege sind befestigt.
Für die Kanuten unter Ihnen lohnt sich ein Abstecher vielleicht verbunden mit einem Picknick.

 

Alfred-Rust-Wanderweg