A-Z

Ein Beruf mit Zukunft – Der Installateur

Der handwerklich tätige Installateur ist aus den Berufen der Blech- und Metallverarbeitung entstanden.

Älter als diese Handwerksberufe sind kaum andere. Der Blechner oder Flaschner stellte Dinge aus Blech oder gar Metallflaschen her. Der Installateur ist als eigenständiger Beruf in den Bereichen Heizung und Sanitär erst in diesem Jahrhundert entstanden. Er installierte Systeme, in denen Wasser, Gas, Abwasser gepumpt, erwärmt, verteilt und gesteuert werden.
Neben der Trinkwasserersparnis sind die Energieersparnis im Heizungsbereich und der Umweltschutz wichtigste Aufgaben des Heizungsinstallateurs. Er übernimmt auch die Beratungsfunktion, z.B. über moderne alternative Heizungssysteme wie Wärmepumpen, Solaranlagen, Pelletheizungen, Energiedächer, -fassaden, Wärmerückgewinnungsanlagen, Wärmespeichertechnologien, Absorberdächer und ihre Installation. Jede umweltfreundliche Energieart, jeder eingesparte Liter Heizöl, jede eingesparte Tonne Kohle, die Verwendung nachwachsender Rohstoffe bedeuten aktiven Umweltschutz. Bis zu dreißig Prozent Energie können bei moderner Heiztechnik gespart werden, so noch nicht geschehen.

Organisiert werden die Installateursbetriebe und -berufe in Innungen. Der Fachverband Sanitär Heizung Klima Schleswig-Holstein ist beispielsweise die Dachorganisation der 19 SHK-Innungen in Schleswig-Holstein. Man vertritt damit die Gewerke Installateur und Heizungsbauer, Klempner sowie Ofen- und Luftheizungsbauer der 2017 rund 900 angeschlossenen Betriebe mit über 6.000 Beschäftigten.