A-Z

Perthes und der Deutsche Buchhandel


Was ist eigentlich ein Buch?

Für Statistiken sind Bücher nichtperiodische Publikationen mit einem Umfang von 49 Seiten oder mehr, sagt die UNESCO.

Um es zur Kommunikation einzusetzen setzt man beim Autor eine Schreibkompetenz andererseits aber auch eine Drucktechnik und Lesefähigkeit voraus.
Elektronisch gespeichert und über das Internet vertriebene Buchtexte nennt man „digitale Bücher“ oder E-Books. Mittlerweile auch oft anzutreffen sind Hörbücher.

Bevor man Bücher lesen kann, muss man sie zunächst aussuchen und erwerben.

Den herkömmlichen Buchhandel hatte seinerzeit dann auch revolutioniert der Schwiegersohn von Matthias Claudius. Dieser Friedrich Christoph Perthes war ein deutscher Buchhändler und Verleger (* 21. April 1772 in Rudolstadt; † 18. Mai 1843 in Gotha)  und heiratete Matthias Claudius älteste Tochter Carolin.


Er war neben Johann Friedrich Cotta und Friedrich Arnold Brockhaus die wohl markanteste Verlegerpersönlichkeit der Goethezeit und wird heute in erster Linie mit der Neuorganisation des deutschen Buchhandels, darunter der Gründung des Börsenvereins (1825 in Leipzig), in Verbindung gebracht. 

Bücher
Bücher



Friedrich pflegte gute Beziehungen zu den Hamburger Kaufmannsfamilien. Diese ermöglichten es ihm am 11. Juli 1796 die Gründung der ersten reinen Sortimentsbuchhandlung in Hamburg vorzunehmen. Das Geschäft befand sich seit 1805 am Jungfernstieg Nr. 22 und zeichnete sich vor allem durch kundenfreundliche Innovationen wie das Angebot fertiggebundener Bücher in Regalen, Sitzmöglichkeiten und Schaufensterauslagen aus.  

Das Geschäft lief aber nicht immer gut, trotzdem gibt es den Perthes-Verlag noch heute. Nach der Wiedervereinigung ging er mit einigen Firmierungsänderungen in der heutigen Ernst-Klett-Verlags-GmbH Zweigniederlassung Gotha auf. 


Einige Bücher erzielen vereinzelt noch hohe Preise. Haben Sie gewusst, das das Evangeliar Heinrichs des Löwen am 6. Dezember 1983 im Londoner Auktionshaus Sotheby’s für 32,5 Millionen D-Mark versteigert wurde?


 

Jakob Levin von Plessen