Der Nazarener Friedrich Wilhelm Overbeck

A-Z

Johann Friedrich Overbeck (* 3. Juli 1789 in Lübeck; † 12. November 1869 in Rom) war ein deutscher Maler, Zeichner und Illustrator. Er gilt als Protagonist der nazarenischen Kunst.

Als nazarenische Kunst wird eine romantisch-religiöse Kunstrichtung bezeichnet.  Das Ziel der Nazarener war die Erneuerung der Kunst im Geiste des Christentums, wobei ihnen alte italienische und deutsche Meister als Vorbilder dienten. Sie beeinflussten die Kunst der gesamten Romantik.
Friedrich Overbeck war ein Sohn des Lübecker Bürgermeisters, Senators, Domherrn, Juristen und Dichters („Komm, lieber Mai, und mache“) Christian Adolph Overbeck (1755–1821) und Enkel des Juristen Georg Christian Overbeck (1713–1786) und dessen Frau Eleonora Maria Jauch (1732–1797). Am Michaelistag 1803 war er in die Prima des Lübecker Katharineums gekommen. Er lernte bei dem zu jener Zeit in Lübeck lebenden Maler Joseph Nicolaus Peroux. Lehrreiche Aufenthalte bei der  Akademie der bildenden Künste in Wien, danach in Rom schlossen sich an.

Südfassade Hamburger Kunsthalle
Overbeck an der Südfassade der Hamburger Kunsthalle Autor: Oursana

Mit Peter Cornelius zählt Overbeck zu den bedeutsamsten Vertretern des Versuchs einer Erneuerung der deutschen Malerei aus religiösem Geist im 19. Jahrhundert. Overbecks Werk und seiner Rolle als Führer der Nazarener hat sich das Interesse in den letzten Jahrzehnten verstärkt wieder zugewandt, erkennbar in einer Reihe von Publikationen und größeren Ausstellungen in Frankfurt 1977, Rom 1981, München 1984 und Lübeck 1989. Sein Werk ist einer der Sammlungsschwerpunkte des Lübecker Museums Behnhaus.
Einige seiner Hauptwerke:
1824 Einzug Jesu in Jerusalem, in der Lübecker Marienkirche aufgestellt und dort beim Luftangriff auf Lübeck am Palmsonntag 1942 verbrannt
1827/33 Christus am Ölberg, für die Kapelle des Krankenhauses in Hamburg-St. Georg, im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, heute in der Hamburger Kunsthalle
1840 Triumph der Religion in den Künsten Städelsches Kunstinstitut, Frankfurt am Main; Skizze in der Hamburger Kunsthalle
1841 Verstoßung von Hagar und Ismael, Auftragsarbeit für Senator Jenisch, heute im Altonaer Museum
1846 Beweinung Christi (in der Lübecker Marienkirche aufgestellt)
1848-57 Christus entzieht sich den Verfolgern, Auftragswerk von Pius IX. für den Quirinalspalast, später dort verdeckt, heute im Vorraum der Aula delle Benedizione im Petersdom, Karton im Museum Behnhaus

Heute sind Straßen in Lübeck, Nürnberg, Dresden-Mickten, Wien-Hietzing und Berlin-Schöneberg nach ihm benannt.


 

Jakob Levin von Plessen