A-Z

Herrenhaus Wulfsdorf - Vom Erziehungsheim bis zum Jordsand und dem Demeter-Gut

Wulfsdorf wird als Dorf unter dem Namen wuluoldesdorp (Wulfoldsdorf) im Jahre 1238 erstmals urkundlich erwähnt , und zwar anlässlich seines Verkaufes an das Hamburger Domkapitel.

Durch den Verkauf wird Wulfsdorf zum Vikariendorf. Über drei Jahrhunderte bleibt es in Hamburger Besitz.
Im Jahre 1873, das Gut Wulfsdorf ist mittlerweile Eigentum der Familie Koopmann, die in Hamburg eine Großschlachterei betreibt, wird Wulfsdorf durch die Ablösung der Reallasten vom Gut Woldenhorn (Ahrensburg) unabhängig.
Im Jahre 1904 kommt es zu einer Zwangsversteigerung des Wulfsdorfer Hofes und der neue Besitzer wird der Tiefbauingenieur Hermann Vering.
 

Herrenhaus Wulfsdorf

Er vergrößert die Gutsfläche in wenigen Jahren von 241 auf 455 ha. Vering lässt die Flächen durch einen Pächter bewirtschaften, reißt die alten Gutsgebäude ab, errichtet ein neues, standesgemäßes Gutshaus (heutiges „Haus der Natur“), sowie Wohnhäuser für die Arbeiter und den Verwalter. Er lässt neue Ställe errichten, baut ein Maschinenhaus mit Elektrizitätserzeugung, einen Wasserturm, eine Schmiede und eine Stellmacherei.
1922 stirbt Hermann Vering und seine Erben verkaufen Gut Wulfsdorf an die Freie und Hansestadt Hamburg.
Die Stadt Hamburg wollte dort zunächst ihre sämtlichen Jugendheime unterzubringen. Für diesen Plan gab es aber keine ausreichenden finanziellen Mittel, so dass schließlich nur die Erziehungsanstalten des Jugendamtes hierher verlegt wurden.
Im Frühjahr 1981 wird das Jugendheim geschlossen und der Verein Jordsand übernimmt am 1. Oktober 1981 das Herrenhaus und den umliegenden Park als Mieter. 

Haus der Natur

Der Gutspark

Viele exotische Gehölze sind unter den rund 50 Baumarten im Park, die auf einem Naturerlebnispfad des Hauses der Natur entdeckt werden können. Dieser führt auch zu artenreichen Feuchtwiesen mit Pestwurz, Trollblume, Schachbrettblume, Schwertlilie und Orchideen. 
1989 entscheidet sich der Hamburger Senat, das Gut langfristig an einen ökologischen Bewirtschafter zu verpachten. Seitdem wird das Gut nach Demeter-Richtlinien bewirtschaftet.
Auf dem zum Ensemble gehörigen Hof des Gutes Wulfsdorf wird nach ökologischen Grundsätzen angebautes Obst und Gemüse in einem gut besuchten Bauernladen zum Verkauf angeboten. 

andere Herrenhäuser der Gegend: Schloss GrabauHerrenhaus KrummbekHerrenhaus JersbekSchloss TremsbüttelKloster NütschauSchloss AhrensburgSchloss ReinbekGut BorstelGut TrenthorstHerrenhaus Steinhorst, Herrenhaus Blumendorf, Herrenhaus Hoisbüttel, Herrenhaus HöltenklinkenHerrenhaus WohldorfGut Wellingsbüttel mit TorhausSchloss TralauHerrenhaus BliestorfVilla Dobbertin und Herrenhaus Altfresenburg
etwas weiter entfernt Emkendorf, Pronstorfer Herrenhaus, Herrenhaus StockelsdorfGut Panker, Gutshaus Harkensee, Schloss Rantzau, Schloßgut Gross SchwanseeSchloss Gottorf oder Schloss Wotersen

Herrenhaus Bliestorf