A-Z

Das Schmuckstück von Hamburg - Das Bergedorfer Schloss

 

Suchen Sie das einzig erhaltene Schloss im Hamburger Stadtgebiet, dann sind Sie in Bergedorf richtig.
Das Schloss befindet sich  direkt in der Mitte des ehemaligen Ortskerns an der Bille in der Bergedorfer Schloßstr. 4. 
Um 1220 gründete Graf Albrecht von Orlamünde, Sohn der dänischen Prinzessin Sophie, der Tochter des dänischen Königs Waldemar I. in der gestauten Bille eine Wasserburg, die 1227 an die Herzöge von Sachsen-Lauenburg fiel. 

Orlamünde liegt in thüringischem Gebiet. 1420 eroberten Hamburg und Lübeck die Burg. Sie wurde Sitz des beiderstädtischen Amtes Bergedorf und kam 1867 in Hamburgs Alleinbesitz. Das Schloss ist eine etwa 30 × 30 Meter große Vierflügelanlage, die von einem Wassergraben umgeben ist. Die Schlossanlage entstand im späten 16. und 17. Jahrhundert, die ältesten Bauteile bilden die Schauseite zur Stadt. Teile im Nordwesten sind 1610 und im Südwesten 1661 datiert.  Diese liegen stilistisch an der Grenze von der Backsteingotik zur Backsteinrenaissance und sie verbindet ein 1661 errichteter Fachwerktrakt. Zwischen 1899 und 1901 wurden der Torbau, der Nordflügel und der Turm dem Geschmack der Zeit entsprechend in Formen der Neogotik modernisiert oder neu errichtet. Das Landherrenzimmer wurde 1902 im Vierländer Stil eingerichtet und diente der hamburgischen Landherrenschaft Bergedorf. 1939 wurde schließlich der bisher die Silhouette prägende Dachreiter auf dem Westflügel entfernt. Im Schloss erinnern unter anderem auch das Gerichtszimmer an die Vergangenheit des Gebäudes als Verwaltungssitz.

Schloss Bergedorf
Schloss Bergedorf

Die Anlage besaß vor 1512 noch einen Bergfried. Der wurde dann aber abgerissen und in den folgenden zwei Jahren durch einen mächtigen Geschützturm ersetzt. Seine Höhe bis zur Traufe betrug etwa 13,5 m. Der äußere Durchmesser lag bei etwa 17,3 m, sodass der Baukörper breiter als hoch war. Die Mauerstärke betrug unten ca. 4,6 m, in der Mitte etwa 4 m, am Dachfirst ca. 3 m. Das Mauerwerk bestand aus zwei Backsteinschalen, die mit Steinschutt ausgefüllt wurden. Zahlreiche Eisenanker hielten das Mauerwerk zusammen. Für die Bauarbeiten wurden im ganzen etwa 500.000 Mauersteine, hauptsächlich im Klosterformat verwendet. Dieser Turm stürzte 1816 ein und wurde abgetragen. An seine Stelle trat 1898 der heutige, wesentlich kleinere Treppenturm.

Turm Schloss Bergedorf
Turm Schloss Bergedorf

Die Wappen in der Durchfahrt erzählen auch noch eine schöne Geschichte. Auf den Schlusssteinen der beiden neugotischen Kreuzgewölbe sind 1898 die Wappen der Bürgermeister Jordan Pleskow  (* nach 1357 in Lübeck; † 23. Oktober 1425 ebenda) und Hein Hoyer angebracht.  
Hein Hoyer(* um 1380 in Hamburg; † 12. Mai 1447 ebenda)  war der Hamburger Bürgermeister und Abgesandte und Jordan Pleskow nahm eine damals wesentliche Rolle gegen Schweden ein. Er nahm als Gesandter der Stadt Lübeck schon 1394 an den Verhandlungen mit Herzog Johann von Mecklenburg in Rostock über das Schicksal von Albrecht III. von Mecklenburg teil und wurde dann in den Jahren 1395–96 Oberbefehlshaber der hansischen Besatzung der als Pfandbesitz gehaltenen Stadt Stockholm. Albrecht III., Herzog zu Mecklenburg (* um 1338; † 1. März 1412) war von 1364 bis 1389 König von Schweden.

Bergedorfer Schloss
Bergedorfer Schloss

Beide Männer hatten entscheidenden Anteil sowohl an der Eroberung der Burg 1420 als auch am Zustandekommen des Perleberger Vertrags zwischen den beiden Hansestädten und dem Herzog von Sachsen-Lauenburg, Erich V., im selben Jahr. Erich trug schon vorher so manche Zwistigkeit mit Lübeck aus, so erwirkte er sogar 1418 bei König Sigismund, dem späteren Deutschen Kaiser, die Reichsacht gegen Lübeck. 
Der Vertrag von Perleberg sicherte Hamburg und Lübeck jedenfalls die Rechte am Amt Bergedorf.  Die Grenzen galten bis zum Groß-Hamburg-Gesetz während des Nationalsozialismus
Der Schlussstein im Turmeingang, der allerdings öffentlich nicht zugänglich ist, wurde mit dem Wappen von Johann Heinrich Goßler versehen, der maßgeblich den Vertrag zwischen Lübeck und Hamburg von 1867 beförderte. Dadurch fiel das Amt Bergedorf für 200.000 Taler zum 1. Januar 1868 ganz an Hamburg. 
Erst am Ende des 19. Jahrhunderts wurde Wunsch nach einem Bürgerpark immer deutlicher. Schließlich wurden die Befestigungsanlagen und die unmittelbare Umgebung des Schlosses zu einem Landschaftsgarten umgestaltet. Seit 1926 steht dieser Ort, der an die Bille grenzt, unter Denkmalschutz.

  

Schlosspark Bergedorf
Schlosspark Bergedorf

Das Schloss beherbergt heute das Museum für Bergedorf und die Vierlande und lädt zu einem Rundgang durch die Geschichte des Hamburger Bezirks Bergedorf ein.


andere Herrenhäuser der Gegend: Schloss GrabauHerrenhaus KrummbekHerrenhaus JersbekSchloss TremsbüttelKloster NütschauSchloss AhrensburgSchloss ReinbekGut BorstelGut TrenthorstHerrenhaus Steinhorst, Herrenhaus BlumendorfHerrenhaus Wulfsdorf, Herrenhaus Hoisbüttel, Herrenhaus HöltenklinkenHerrenhaus WohldorfGut Wellingsbüttel mit TorhausSchloss TralauHerrenhaus BliestorfVilla Dobbertin und Herrenhaus Altfresenburg
etwas weiter entfernt Emkendorf, Pronstorfer Herrenhaus, Herrenhaus StockelsdorfGut Panker, Gutshaus Harkensee, Schloss Rantzau, Schloßgut Gross SchwanseeSchloss Gottorf oder Schloss Wotersen

Atelierhaus Trittau