1300 - 1309 im Traveraum

1274

Geschichte in Hamburg, Stormarn und der Traveregion
1300 verkaufte das Hamburgische Domkapitel für 14 Mark ein Stück von Todendorf an den Ritter Johann v. Homore (heutiges Hammoor). Wulmenau (ein Ortsteil vom heutigen Westerau)  (vormals Wolwenowe) ist drei Kilometer südlich von Trenthorst am Landweg Groß-Barnitz - Ahrensfelde gelegen. Wulmenau zählt zu den sogenannten „Lübschen Gütern“. Der Hof des Gutes wurde im Jahre 1300 von Marquard von Crumesse an den Lübecker Bürgermeister Segebodo Crispin verkauft.
 

Beimoor wurde erstmals 1300 als Streusiedlung urkundlich erwähnt. Ursprünglich zum Kloster Reinfeld gehörend, kam das kleine Dorf 1567 zum Adligen Gut Ahrensburg. Der Name bedeutet wohl Beeren-Moor.
1302 wird Tremsbüttel erstmals als Tremetesbotle erwähnt. Der Name leitet sich wohl von dem damaligen Besitzer der Burg und des Gutes Johannes de Tremetesbotle ab, dessen Wasserburg und Stammhof in ihren Überresten heute als Kulturdenkmal gilt. Auch möglich ist ein Zusammenhang mit den Büttel-Ortschaften. Außerdem ist Badendorf 1302 erstmals erwähnt worden, als es an das Kloster Reinfeld verkauft wurde.
Im Jahre 1303 befand sich der Junker Burchard von Otteshude auf Landsuche, wobei ihm das Terrain des heutigen Stockelsdorf für seine geplanten Unternehmungen besonders günstig erschien. So entstanden im gleichen Jahr die Orte Stockelsdorf, Mori, Eckhorst und Steinrade als Neugründungen im Hainholz, einem Teil des waldreichen Travebogens. 

Das Kirchspiel Siek wird zum ersten Mal 1304 urkundlich erwähnt. 
1306 kam das holsteinische Dorf Barsbüttel an das Hamburgische Domkapitel.
Der Ort Tangstedt wurde erstmals 1309 urkundlich erwähnt. Grabhügel im Gemeindegebiet weisen aber schon auf eine vorgeschichtliche Besiedlung hin.

Lübeck: Der heutige Bau der Jakobikirche am Koberg entstand um 1300 und ersetzte nach dem großen Stadtbrand von 1276 eine romanische Hallenkirche an gleicher Stelle.
Vermutlich um 1303 (dendrochronologische Datierung des Dachwerks), wurde zunächst der Ostteil mit Chorraum und Querschiff der Katharinenkirche neu im Stil der Backsteingotik erbaut.
1307 beschlossen die Lübecker für Dassow mit den Lauenburgern und den Holsteinern im Frieden zu Herrenfähre die Zerstörung der Dassower Burg. Dennoch kehrte kein dauerhafter Friede ein. 
Dänemark erzwingt die Schutzherrschaft. König Erich Menved von Dänemark wird bis 1319 Schirmvogt.
Hamburg:1303 wurde der nördlichste Stadtteil Hamburgs nämlich Wohldorf erstmals erwähnt. Seit 1306 lässt sich die Burganlage des Herrenhauses in Wohldorf nachweisen.
Die Deichstraße wird erstmals 1304 in Urkunden erwähnt. Heute stehen hier die ältesten Fachwerkbauten Hamburgs.

Der Ratskeller von Stade unter dem Alten Rathaus wurde erstmals am 22. Februar 1305 im ersten Stader Stadtbuch als Weinkeller und Schänke erwähnt, er gehört damit zu den ältesten Ratskellern Deutschlands.
Weltgeschichte
13.-16 Jh. Inkas und Azteken, Mittel- und Südamerika

 

1310