1253

1310-1324 Geschichte in Hamburg, Stormarn und der Traveregion

1310 Westerau wird erstmals urkundlich erwähnt

Der Name der Gemeinde könnte entstanden sein, weil von Westen her eine Au führt, die das Dorf in zwei Hälften teilt. Karten aus dem 17. Jahrhundert zeigen, dass die Au von vielen Teichen umgeben war. Der größte dieser Teiche, der bis heute erhalten geblieben ist, ist der sogenannte Dorfteich. 

Jersbek wurde urkundlich erstmals 1310 als Dorf Yrekesbeke erwähnt. 

1310 verkauften die holsteinischen Grafen Gerhard II. und Adolf VI. das Dorf Braak an das Zisterzienserinnen-Kloster in Reinbek.
Woldenhorn wird erstmals urkundlich erwähnt. Die Geschichte Stadt Ahrensburg geht in diese Zeit zurück, als die Grafen von Schauenburg das Dorf Woldenhorn (aus dem später die Stadt Ahrensburg wurde) und die Nachbardörfer Ahrensfelde, Meilsdorf und Beimoor gründeten. Bünningstedt (ein Ortsteil des späteren Ammersbek) wurde erstmals 1314 urkundlich erwähnt, ebenso Schmalenbeck (einem Ortsteil des späteren Großhansdorf). Bargteheide entstand als Angerdorf im Hochmittelalter. Es wurde erstmals 1314 als „Brektehegel“ erwähnt. Auch das Bauerndorf Blumendorf wurde erstmals 1314 urkundlich genannt.

1318 ging Havighorst in den Besitz des Kloster Reinbek über. 
Um 1320 umfasst das Kirchspiel Siek insgesamt 15 Dörfer nämlich Großensee, Großhansdorf, Hoisdorf, Kronshorst, Langelohe, Meilsdorf, Oetjendorf, Papendorf, Schmalenbek, Siek, Sprenge, Stemwarde und die heute nicht mehr existierenden Dörfer Boterlo, Wastenfelde und Weddersdorp.
1320 wurde die Burg Ahrensfelde bei Kriegshandlungen stark beschädigt. 
Erstmals urkundlich erwähnt wird Stockelsdorf im Jahr 1320. Da hier bereits von einem Dorf die Rede ist (villa), das sich in ritterschaftlichem Besitz befindet, müssen die Ursprünge des Ortes deutlich früher liegen.
Historische Quelle: In einer Urkunde vom 25. Februar 1320 (ausgestellt in Hamburg) genehmigen gleich 3(!) holsteinische Grafen, nämlich Graf Adolph VII. und seine Vettern, die Grafen Gerhard III. (der Große) und Johann III. (der Milde), den Verkauf der villam stochelstorpe von dem Ritter Burchard von Otteshude (Borchardus de Otteshudhe) an den Lübecker Bürger Emelrich Pape (Emelrico dicto Papen).

1321 wird Fischbek, ein Ortsteil vom jetzigen Elmenhorst, Stormarn erstmals erwähnt, als der Ritter von Hammoor es verkaufte. Später gehörte Fischbek zum alten landesherrlichen Amt Tremsbüttel.
Mit dem Teilungs- und Friedensvertrag 1322 von Oldesloe wird die Alster die Westgrenze Stormarns

Deutsche Geschichte

12. Jhdt. Höhepunkt des Klosterlebens, Zistersienser, Franziskaner 
Zahlreiche Städtegründungen
1315 - 1317 Große Hungersnöte

Der Hanse, dem Handelsbündnis der wichtigsten norddeutschen Städte, tritt Hamburg 1321 bei und entwickelt sich in der Folge zum bedeutenden Warenumschlagplatz zwischen Ostsee und Flandern. 

Europäische Geschichte
Die Hanse beherrscht den mittel- und nordeuropäischen Handel
Anfänge des Parlaments in England
Weltgeschichte
13.-16.Jhdt. Inkas und Azteken, Mittel- und Südamerika

 

1325