A-Z

Der NABU, die Vogelmutter und die Trave-Kids

In Stormarn ist der NABU sehr aktiv, aber nicht nur hier. Geleitet werden die Aktivitäten hier schon seit geraumer Zeit von Sabine Reichle. 

Man könnte meinen, sie würde die Bezeichnung Vogelmutter verdienen, einige nennen sie auch schon so. Dabei ist mit Deutsche Vogelmutter Lina Hähnle gemeint. Lina Hähnle (* 3. Februar 1851 in Sulz am Neckar als Emilie Karoline Hähnle; † 1. Februar 1941 in Giengen an der Brenz) verdanken wir den Bund für Vogelschutz (BfV). Sie war 1899 die Gründerin und für fast 40 Jahre die Vorsitzende. Heutzutage erinnert man sich auch gerne an die süßen. Kuscheligen Filztiere, die Steiff-Tiere. Lina war eine Cousine von Margarete Steiff, der Erfinderin dieser Lieblinge, und von Richard Steiff, dem Erfinder des Teddybären. 

NABU
Der NABU Naturschutzbund Deutschland heute

Während ihrer Wirkungszeit entwickelte sie die noch heute vom NABU und anderen Verbänden praktizierte Strategie, Lebensräume von Vögeln durch den Ankauf von Landstücken zu bewahren. So kam es, dass das erste private Schutzgebiet Deutschlands der Federsee in Oberschwaben wurde. Wikipedia schreibt, dass man sie die Deutsche Vogelmutter nennt.

Heute setzt sich der NABU, der aus dem BfV wurde, als einer der großen, anerkannten Naturschutzverbände in Deutschland für Mensch und Natur ein. Der Verband hatte 2016 zusammen mit dem bayerischen Partner LBV (Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.) 575.000 Mitglieder und 45.000 Förderer und führt konkrete Naturschutzprojekte durch. Ein Beispiel ist unser Naturerlebnispfad am Reinfelder Herrenteich . Die Organisation unterhält eigene Forschungsinstitute, betreibt Umweltbildung und informiert Massenmedien und Bürger über wichtige Themen im Umwelt- und Naturschutz, dabei geht es schon lange nicht mehr alleine um Vogelschutz. Vom Staat ist der NABU als Umwelt- und Naturschutzverband (im Rahmen des Bundesnaturschutzgesetzes) anerkannt und muss daher bei Eingriffen in den Naturhaushalt angehört werden. Außerdem verfügt er aus dem Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz über ein Recht zur Verbandsklage. Er ist in ganz Deutschland in etwa 2.000 lokalen Gruppen organisiert.

Sabine Reichles Stormarner Gruppe ist also eine unter diesen. Hier noch einige andere Beispiele aus dieser Gegend: In der Nähe auf der Ostseeinsel Fehmarn können jährlich etwa 30.000 Besucher aus Beobachtungshütten einen Blick in die „Wohnstube“ der Zug- und Rastvögel werfen. Die feuchten Wiesenflächen im Gebiet werden mit Galloway-Rindern und Konikpferden beweidet. Die Hütten stehen an der Westküste in Wallnau. So bleibt das Grünland offen und ein attraktiver Lebensraum für Wiesenvögel. Eine moderne Ausstellung, das Bistro mit selbst zubereiteten Bio-Speisen und ein liebevoll gepflegter Naturerlebnispfad machen das Angebot komplett. 

2016 wurden unter vielen anderen Projekten 20 Tonnen Müll von 150 Fischern in Nord- und Ostsee geborgen. Die hatten sich am NABU-Projekt „fishing for litter“ beteiligt. Ein anderes Projekt war 2016 der Erhalt der wichtigen Lebensräume der Streuobstwiese. 24123 Stunden haben NABU-Ehrenamtliche auf diesen verbracht.
Und über all dieses berichten die Trave-Kids, die von Barnitz aus Projekte mit Leben erfüllen. Trave-Kids ist ein gemeinsames Projekt des NABU Reinfeld-Nordstormarn unter der Leitung von Sabine Reichle und der Projektgruppe Trave-Film.
Die Trave-Kids, unter Mithilfe ihres Mannes Udo Reichle-Röber von Trave-Film haben dafür auch schon einen Preis gewonnen, den Deutschen Naturschutzpreis 2013. Herzlichen Glückwunsch von hier aus. 

Barbarossaprivileg