A-Z

Gegen das Vergessen - Grenzdokumentationsstätte Lübeck-Schlutup

Am 3. Oktober 1990 ging die 40-jährige unnatürliche Teilung Deutschlands mit der Wiedervereinigung zu Ende. 

Grenzübergang Selmsdorf-Schlutup  10. November 1989: Lübecker feiern eine nicht enden wollende Kolonne von Trabis, Ladas und Wartburgs. Tags zuvor hat SED-Politbüromitglied Günter Schabowski auf der legendären Pressekonferenz in Kameras und Mikrophone gesagt, "dass die DDR-Regierung sich dazu entschlossen" hätte, "heute eine Regelung zu treffen, die es jedem Bürger der DDR möglich macht, über Grenzübergangspunkte der DDR auszureisen." 

Selmsdorf-Schlutup ist der für den Straßenverkehr nördlichste Übergang iwischen DDR und BRD. Im November 1989 passieren ihn 124264 Autos aus dem Osten. Über Tage hinweg gibt es einen Rückstau bis nach Wismar.

Die Grenzdokumentationsstätte Lübeck-Schlutup e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Erinnerungen an dieses Ereignis zu bewahren und das geschichtliche Bewusstsein, besonders der jungen Generation, zu fördern. 

Zonengrenze

Der Grundlagenvertrag zwischen der BRD und der DDR vom 21. Dezember 1972 markiert einen Meilenstein in der deutsch-deutschen Geschichte. In der Folge wurde der „Kleine Grenzverkehr“ eingeführt, der es den im Grenzgebiet wohnenden Westdeutschen ermöglichte, in die DDR zu reisen. Dieser Verkehr wurde am nördlichsten Punkt der Zonengrenze hier kontrolliert durchgeführt.
Ein bedeutendes Datum für Lübeck ist der 30.11.1979. An diesem Tag begannen die kommerziellen Mülltransporte zur nahegelegenen Deponie Schönberg. Aus diesem Anlass wurde das Zollabfertigungsgebäude errichtet, in dem sich heute die Grenzdokumentationsstätte in Schlutup befindet.

Grenzdokumentationsstätte SchlutupGrenzdokumentationsstätte Schlutup

All die Jahre während der Teilung Deutschlands haben Menschen versucht, die Grenze zu überwinden. Im Grenzgebiet zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein spielt dabei die Trave eine besondere Rolle.

Modell Todesstreifen am TraveuferModell Todesstreifen am Traveufer
Grenztruppe in der DDRGrenztruppe in der DDR

Spektakuläre Fluchten, beispielsweise mit einem Schlauchboot über die Ostsee, oder waghalsige Versuche, den Dassower See zu durchschwimmen, legen ein beeindruckendes Zeugnis vom Freiheitswillen der Menschen ab.

Mit dem Schlauchboot über die OstseeMit dem Schlauchboot über die Ostsee

Damit die dramatische Geschehen jener Tage und die historischen Zusammenhänge nie vergessen werden dürfen, zeigen umfangreiche Sammlungen und Dokumentationen die menschenverachtende Grenzsituation in von Lübeck bis zur Halbinsel Priwall, von der Entstehung bis zur Öffnung im Jahr 1989.

Situation Grenze an der Halbinsel PriwallSituation Grenze an der Halbinsel Priwall

DDR-Ministerpräsident Lothar de Maziere auf einer Pressekonferenz am 3. Aug. 1990. Mit im Bild Angela Merkel, seine stellvertretende Regierungssprecherin.

Lothar de Maziere mit Angela MerkelLothar de Maziere mit Angela Merkel (Grenzdokumentationsstätte Schlutup)

Einzelheiten zu Sonderausstellungen, Führungen, geänderter Öffnungszeiten aktuell unter www.grenze-luebeck.de 

Grenzdokumentationsstätte SchlutupGrenzdokumentationsstätte Schlutup

Öffnungszeiten
Freitags 14 bis 17 Uhr
Samstags 14 bis 17 Uhr
Sonntags 11 bis 17 Uhr
Busanbindung Linie 11 bis zum Marktplatz Schlutup
Line 12 bis Travepark
Parkmöglichkeiten vorhanden
Adresse Mecklenburger Str. 12, 23568 Lübeck

Grenzdokumentationsstätte Schlutup e.V.Grenzdokumentationsstätte Schlutup e.V.
Heimatmuseum Reinfeld

 

Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Wir verwenden Google analytics.