A-Z

Lübeck - Königin der Hanse

Lübeck


 


Die Hansestadt Lübeck (niederdeutsch: Lübęk, Lübeek) ist eine kreisfreie Großstadt im Norden Deutschlands und im Südosten Schleswig-Holsteins an der Ostsee (Lübecker Bucht). Mit ihren 212.958 Einwohnern ist Lübeck nach der Landeshauptstadt Kiel die Stadt mit den meisten Einwohnern und somit eines der vier Oberzentren des Landes. Flächenmäßig ist sie die größte Stadt in Schleswig-Holstein. Die mittelalterliche Lübecker Altstadt ist Teil des UNESCO-Welterbes.


Die ursprüngliche Form des Namens war das slawische Wort Liubice („lieblich“), wobei das C wie deutsches Z gesprochen wurde.

 

Die nächstgelegenen großen Städte sind Hamburg etwa 65 Kilometer südwestlich, Kiel etwa 78 Kilometer nordwestlich und Schwerin etwa 68 Kilometer südöstlich. Lübeck gehört seit April 2012 der Europäischen Metropolregion Hamburg an. Die Hansestadt wird auch „Stadt der Sieben Türme“ und „Tor zum Norden“ genannt.

Die Stadt liegt in der Norddeutschen Tiefebene an der unteren Trave, einem schiffbaren Fluss, der etwa 17 Kilometer von der Altstadt entfernt im Stadtteil Travemünde in die Ostsee mündet. Die Altstadt liegt auf einem Hügel, der einen Werder zwischen den Wasserläufen der Trave und der Wakenitz bildet. Ferner durchzieht der Elbe-Lübeck-Kanal das Stadtgebiet von Krummesse bis zur Trave. Die umgebende Landschaft gehört zum Ostholsteiner Hügelland und ist geprägt von der Weichseleiszeit (Pleistozän). Die geografische Lage an der Trave, die kurz vor Travemünde den Baltischen Höhenrücken durchbricht, begünstigte die Entwicklung der Stadt als Ostseehafen und begründete ihren rasanten Aufstieg zum nordeuropäischen Machtzentrum des Mittelalters.
 


 


 

Ausflugstipps:

Stadtrundfahrten
Barkassenfahrten

Katen in Gothmund

 

Sehenswürdigkeiten:

Holstentor Lübeck
Die sieben Türme
Schiffergesellschaft Lübeck

Die Puppenbrücke

 


 


 


 


 

 

interessantes:

schleswig-holstein-musik-festival (SHMF)

Brahms-Festival

Drachenbootfestival
Flughafen Lübeck-Blankensee

Lübecker Rotspon

Lübecker Marzipan


 

Das St.Annen-Museum

Das TheaterFiguren-Museum

Die Katharinenkirche und das Katharineum

Das Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum im Buddenbrookhaus

Die Marienkirche

Die Aussichtsplattform auf der St.-Petri-Kirche

Das Europäische Hansemuseum in der Lübecker Altstadt
 

Ehrenbürger von Lübeck sind (in der Reihenfolge der Verleihung):
James Colquhoun (1780–1855) Generalkonsul der Hansestädte in London und Stalhofmeister  
Georg Gramlich (1795–1880) Diplomat und Geschäftsträger der Hansestädte in Caracas  
August Friedrich Bloch (1780–1866) Vorsitzender der Generaldirektion der Königlichen Seehandlung  
Per Gustav Nylén (1793–1870) Schwedischer Schiffskapitän  
Vincent Rumpff (1789–1867) Ministerresident der vier Freien Städte am Französischen Hof in Paris. Inhaber der Lübecker Gedenkmünze Bene Merenti (1844).  
Emanuel Geibel (1815–1884) Dichter und Übersetzer  
Otto von Bismarck (1815–1898) Reichskanzler  
Helmuth Karl Bernhard Graf von Moltke (1800–1891) Generalfeldmarschall  
Andreas Conrad Leyding (1793–1877) 
Johann Heinrich Thöl (1807–1884) Geheimer Justizrat und Professor der Rechte an der Georg-August-Universität Göttingen  
Hermann Fehling (1842-1907) Kaufmann und österreichischer Honorarkonsul zu Lübeck  
Alfred von Waldersee (1832–1904) Generalfeldmarschall  
Paul von Beneckendorff und Hindenburg (1847–1934) Generalfeldmarschall, später Reichspräsident der Weimarer Republik  
Emil Ferdinand Fehling (1847–1927) Lübecker Bürgermeister und Stadthistoriker. Direktor der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit. Inhaber der Lübecker Gedenkmünze Bene Merenti (1917).  
Carl Jacob Burckhardt (1891–1974) Schweizer Diplomat und IRK-Präsident. Er bewahrte Lübeck im Zweiten Weltkrieg vor weiteren Luftangriffen.  
Georg Kalkbrenner (1875–1956) Lübecker Senator für Finanzen  
Thomas Mann (1875–1955) Als Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur setzte er Lübeck mit dem Roman Buddenbrooks: Verfall einer Familie ein weltliterarisches Denkmal.  
Willy Brandt (1913–1992) Bundeskanzler und Träger des Friedensnobelpreises 1971  
Rodolfo Groth (1881–1985) Überseekaufmann und Mäzen  
Heinrich Dräger (1898–1986) Inhaber des Drägerwerkes und Mäzen; Gründer der Dräger-Stiftung.  
Felix F. Carlebach (1911–2008) Aus Lübeck stammender Rabbiner in Manchester 
Andere Töchter oder Söhne der Stadt: (Auflistung Wikipedia)


um 1360, Henning von Rentelen, † 6. Oktober 1406 in Paris, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck
14. Jahrhundert Hinrik Paternostermaker
1522, Laurentius Surius, † 23. Mai 1578 in Köln, Kartäusermönch und Hagiograph
Hagiographische Quellen sind Texte oder Reliquien, die geeignet sind, über das irdische Leben der Heiligen, ihren Kult und die bewirkten Wunder Aufschluss zu geben.
1550, Johann Balhorn der Jüngere, † 1603, Buchdrucker in Lübeck, bekannt durch seine 1586 erschienene Ausgabe des Lübecker Stadtrechts
1587, 22. Oktober, Joachim Jungius, † 23. September 1657 in Hamburg, Mathematiker, Physiker und Philosoph
1594, Sebastian Meier, † 12. Februar 1664, Mediziner und Pädagoge
1608, Eberhard Baring, † 6. März 1659 in Hannover, lutherischer Theologe, Pädagoge und Polyhistor
1614, Franz Tunder, † 5. November 1667 in Lübeck, Organist und Komponist
1627, 19. November, Erasmus Finx, † 20. Dezember 1694 in Nürnberg, Polyhistor, Autor und Kirchenliederdichter
1630 David van der Brügge, † 19. April 1688 ebenda), deutscher Pädagoge und Bibliothekar
um 1631, Thomas Baltzar, † 24. Juli 1663 in London, Violinist und Komponist
1638, 29. Juni, Heinrich Meibom, † 26. März 1700 in Helmstedt, Mediziner, Entdecker der nach ihm benannten Meibomschen Drüsen
1641, 11. August, Adam Tribbechov, † 16. August 1687 in Gotha, evangelischer Theologe, Historiker und Ethnologe
1646, 8. August, Godfrey Kneller, geboren als Gottfried Kniller, † 19. Oktober 1723, Hofmaler mehrerer britischer Monarchen
1649, 23. April, Andreas Kneller, † 24. August 1724 in Hamburg, Komponist und Organist
1649, 24. April, Bartholomäus Botsack, † 16. April 1709 in Kopenhagen, lutherischer Theologe, Braunschweiger Superintendent, Pastor und Hochschullehrer in Kopenhagen
1659, 16. Februar, Peter Lackmann † 17. Oktober 1713 in Oldenburg in Holstein, evangelischer Theologe und geistlicher Lieddichter
1663, 22. März, August Hermann Francke, † 8. Juni 1727 in Halle (Saale), Pädagoge und Theologe, Gründer der nach ihm benannten Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale)
~1692, Adam Brand, war ein deutscher Kaufmann und Forschungsreisender
1748, 1. Januar, Matthias Ludwig Leithoff, † 22. Oktober 1821 in Eutin, Arzt und Gründer der ersten orthopädischen Heilanstalt
1755, 21. August, Christian Adolph Overbeck, † 9. März 1821 in Lübeck, Bürgermeister und Dichter
1757, 22. Februar, Johann Georg Trendelenburg, † 11. März 1825, Philologe
1761, 24. September, Friedrich Ludwig Æmilius Kunzen, † 28. Januar 1817 in Kopenhagen, Komponist
um 1766, Heinrich Christian Schnoor, † nach 1828, Komponist und Lieddichter der Romantik
1766, 1. Januar Georg Philipp Schmidt von Lübeck, norddeutscher Lyriker
1777, 6. Juni, Johann Bernhard Vermehren, † 29. November 1803 in Jena, Romantiker und Privatdozent
1789, 3. Juli, Johann Friedrich Overbeck, † 12. November 1869 in Rom, Maler und Haupt der Nazarener
1794, 13. Februar, Johann Jacob Achelius, † 14. April 1870 in Lübeck, Glasermeister
1798, 2. Februar, Heinrich von der Hude, † 20. März 1853 in Lübeck, Syndicus und Senator Lübecks
1799, 23. April, Ferdinand von Westphalen, † 2. Juli 1876, preußischer Innenminister in der Reaktionsära 1850-58

1800 bis 1849
1800, Friedrich Leonard von Soltau, † 15. Juli 1846, Volksliedsammler
1803, 21. Oktober, Carl Trotsche, † 28. Januar 1879, Jurist
1809, 23. Mai, Friedrich Christian Avé-Lallemant, † 20. Juli 1892 in Berlin-Marienfelde, Kriminalist und Schriftsteller
1811, 6. März, Theodor Curtius, † 25. November 1889 in Lübeck, Bürgermeister von Lübeck
1811, 9. Juni, Hermann Christian von Fehling, † 1. Juli 1885 in Stuttgart, Chemiker
1812, 25. Juli, Robert Christian Avé-Lallemant, † 10. Oktober 1884 in Lübeck, Arzt und Forschungsreisender
1814, 2. September, Ernst Curtius, † 11. Juli 1896 in Berlin, Archäologe und Historiker
1815, 17. Oktober, Emanuel Geibel, † 6. April 1884 in Lübeck, Dichter
1821, 29. November, Friedrich Crome, † 16. Dezember 1883 in Baden-Baden, kaiserlicher Justizrat in Leipzig
1822, 5. Januar, Kurd von Schlözer, † 13. Mai 1894 in Berlin, Diplomat und Historiker
1826, 12. Juli, Carl Stiehl, † 1. Dezember 1911 in Lübeck, Musikdirektor
1829, 5. August, Heinrich Stiehl, † 1. Mai 1886 in Reval, Komponist und Dirigent
1830, 2. Juni, Hermann von der Hude, † 4. Juni 1908 in Berlin, Architekt
1840, 22. August, Thomas Johann Heinrich Mann, † 13. Oktober 1891 in Lübeck, Kaufmann und Vater von Thomas und Heinrich Mann
1841, 5. April, Minna Rüdiger, † 27. Februar 1920 ebenda, Schriftstellerin, schrieb u. a. den kulturhistorisch wertvollen Lübeck-Roman Unvergessenes
1842, 3. Juni, Karl Grammann, † 30. Januar 1897 in Dresden, Komponist
1844, 19. August, Herrmann Eschenburg, † 1. Januar 1920 in Lübeck, Unternehmer, Bürgermeister von Lübeck
1847, 3. August, Emil Ferdinand Fehling, † 3. August 1927 in Lübeck, Rechtsanwalt, Bürgermeister von Lübeck
1848, August Eschenburg, † 22. Mai 1910 in Lübeck, Kommandeur des Danziger Infanterie-Regiments, zuletzt Generalmajor
1850 bis 1899
1850, 13. Februar, Emil Possehl, † 4. Februar 1919 in Lübeck, Kaufmann und Mäzen
1850, 28. November, Gotthardt Kuehl, Maler
1853, 11. Januar, Gustav Falke, † 8. Februar 1916 in Großborstel/Hamburg, Schriftsteller
1856, 7. August, Eduard Hahn, † 24. Februar 1928 in Berlin, Agrarethnologe, Geograph und Wirtschaftshistoriker
1859, 20. April, Ernst August Scherling, erster Geschäftsführer der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine mbH (GEG)
1863, 12. Juli, Cornelia Schorer, † 9. Januar 1939 in Potsdam, eine der ersten als Ärztin promovierten deutschen Frauen
1865, 14. März, Maria Slavona, impressionistische Malerin, Schwester von Cornelia Schorer
1866, 1. Oktober, Julius Havemann, † 30. August 1932 in Klempau bei Krummesse, Schriftsteller
1869, 8. Oktober, Eva von Baudissin, † 11. Februar 1943 in München, Schriftstellerin
1871, 27. März, Heinrich Mann, † 11. März 1950 in Santa Monica/Kalifornien (USA), Schriftsteller (Professor Unrat)
1875, 6. Juni, Thomas Mann, † 12. August 1955 in Zürich/Schweiz, Schriftsteller (Buddenbrooks), Literaturnobelpreisträger
1876, Otto Grautoff, † 1937 in Paris, Kunsthistoriker, Übersetzer
1877, 28. Januar, Karl Eschenburg, † 13. Dezember 1943 in Rostock, Politiker, Ministerpräsident von Mecklenburg-Schwerin 1929–1932
1877, 26. Februar, Anna Gasteiger, Malerin
1878, 30. März, Werner Krüger, † 1931, Radsportler
1878, 21. November, Gustav Radbruch, † 23. November 1949 in Heidelberg, Rechtsgelehrter und -politiker
1879, 12. März, Ephraim Carlebach, † Oktober 1936 in Ramat Gan, damals Palästina, Rabbiner und Gründer der Höheren Israelitischen Schule in Leipzig
1880, 1. Januar, Ernst Ludwig Voss, † 24. Januar 1961, Diplomat
1880, 5. August, Hermann Lüdemann, † 25. Mai 1959 in Preetz, Politiker (SPD), MdL (Preußen und Schleswig-Holstein), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein (1947–1949), Landesminister in Preußen und Schleswig-Holstein
1880, 28. November, Erwin Albert Barth, † 10. Juli 1933, Gartengestalter
1881, 2. Januar Rodolfo Groth, Kaufmann und Mäzen
1881, 16. Juli, Johannes Sievers, † 16. Februar 1959 in Lübeck, Volkswirt und Oberkirchenrat der Deutschen Christen
1882, 2. August, Johannes Tralow, † 27. Februar 1968 in Ost-Berlin, Romanautor, Erzähler, Dramatiker und Publizist, Pseudonym Hanns Low
1882, 21. September, Friedrich Ranke, † 11. Oktober 1950 in Basel, Germanist und Volkskundler
1883, 30. Januar, Joseph Carlebach, ermordet 26. März 1942 im Konzentrationslager Jungfernhof bei Riga, Rabbiner, Opfer des Holocaust
1884, 14. Dezember, Erich Ponto, † 4. Februar 1957 in Stuttgart, Schauspieler
1885, 1. März Jürgen Fehling, † 14. Juni 1968 in Hamburg, Regisseur
1887, Anna Dräger-Mühlenpfordt, † 1984 in Braunschweig, Malerin und Grafikerin
1889, 3. April, Hans-Heinz Hinzelmann, † 25. Juni 1970 in Berlin, Theaterintendant und Librettist
1890, 12. April, Viktor Mann, † 21. April 1949 in München, jüngerer Bruder der Schriftsteller Heinrich und Thomas Mann
1890, 29. Juli, Paul Bock, † 23. März 1968 in Lübeck, Unternehmer und Politiker (CDU)
1893, 27. Mai, Paul Helwig, † 7. August 1963, Psychologe, Philosoph, Theaterregisseur und Drehbuchschreiber
1893, 31. Juli Paul Leverkuehn, † 1. März 1960 in Hamburg; Rechtsanwalt, Abwehr-Agent und Politiker (CDU)
1896, 10. Mai, Luise Klinsmann, † 1964 in Lübeck, Politikerin
1899, Karl Rathsack, † 1989 in Hannover, Agrikulturchemiker

1900 bis 1949
1900, 13. Januar, Berta Wirthel, † 19. April 1979 in Lübeck, Politikerin
1900, 19. März, Hans Gerhard Evers, † 8. April 1993 in Hofheismar, Kunsthistoriker und Hochschullehrer
1900, 4. August, Anneliese Würtz, † April 1981, Schauspielerin, Hörspiel- und Synchronsprecherin
1901, 20. April, Adolf Busemann, † 3. November 1986 in Boulder (Colorado, USA), Aerodynamiker
1902, 16. August, Wulf Rittscher; † 10. März 1957 in Berlin, Theater- und Filmschauspieler
1902, 26. November, Walther Schröder, † 31. Oktober 1973 in Lübeck, Maschinenbauingenieur und NSDAP-Politiker, MdR
1904, 15. November, Karl Gieth, † 2001 in Lübeck, Maler und Grafiker
1905, 5. März, Günther Lüders, † 1. März 1975 in Düsseldorf, Schauspieler
1909, 12. Juni, Wolfgang Frank, † 19. Juli 1980 in Lübeck, Schriftsteller
1910, 22. Juli, Hans Schwichtenberg, † 3. August 1991, Bürgerschaftsmitglied und Landtagsabgeordneter (SPD)
1911, 15. März, Wilhelm Mohnke, † 6. August 2001 in Hamburg, Offizier der Waffen-SS
1911, 15. April, Felix F. Carlebach, † 23. Januar 2008 in Manchester, Rabbiner in Manchester, Ehrenbürger Lübecks
1913, 18. Dezember, Willy Brandt, † 8. Oktober 1992 in Unkel bei Bonn, Bundeskanzler (1969–74), Bundesaußenminister (1966–1969), Vorsitzender der SPD (1964–1987), Träger des Friedensnobelpreises 1971
1915, 6. März, Benny de Weille, † 17. Dezember 1977 auf der Insel Sylt, Komponist, Bandleader („Ich nenne alle Frauen Baby“)
1915, 25. Juni, Michael Vermehren, † 3. November 2010 in Marbella, Journalist und Auslandskorrespondent
1917, 23. November, Gerhard Wilcken, † 9. Januar 2011 in Schopfheim, Architekt und Bauingenieur
1917, 14. Dezember, Annemarie Schuster, † 25. Mai 1996, Politikerin (CDU)
1918, 21. April, Isa Vermehren, † 15. Juli 2009 in Bonn, Kabarettistin, Filmschauspielerin und Ordensschwester
1919, 23. Dezember, Erich Vermehren, † 28. April 2005 in Bonn, Abwehr-Agent, Versicherungsmakler und war Gründungspräsident von Una Voce
1920, 13. Juli, Hans Blumenberg, † 28. März 1996 in Altenberge bei Münster, Philosoph und Schriftsteller
1920, 19. Juli, Kurt Tittel, Mediziner und Hochschullehrer
1922, 5. Februar, Rudolf Lorenzen, † 27. November 2013 in Berlin, Schriftsteller
1922, 29. Januar, Erwin Riegel, † 12. April 1982, Journalist, Landtagsabgeordneter und Bürgerschaftsmitglied (SPD)
1925, 31. Mai, Heinz Lund, deutscher Politiker (SPD), Landtagsabgeordneter und Senator der Hansestadt Lübeck
1925, 7. September, Casimir Katz, † 21. März 2008 in Rastatt), Unternehmer und Verleger
1926, 4. Juli, Rolf Bremer, † 5. Mai 1991 in Elmshorn, Jurist, Verwaltungsbeamter und Politiker (CDU), MdB
1928, 14. Januar, Fritz Schulze, deutscher Theologe und Politiker (SPD), MdL
1928, 4. Februar, Hans-Christoph Schmidt-Lauber, † 27. April 2009 in Wien, evangelisch-lutherischer Theologe
1928, 16. Mai, Kai Sudeck, † 20. Oktober 1995 in Ratzeburg, Maler und Grafiker
1929, 28. Mai, Horst Frank, † 25. Mai 1999 in Heidelberg, Schauspieler
1930, 27. Dezember, Hannelore Schlaf, † 28. März 1985 in Frankfurt am Main, Tischtennisspielerin und -funktionärin
1933, Klaus Förster, † 26. Januar 2009 in Bonn, Steuerfahnder, der die Flick-Affäre aufdeckte
1934, 10. August, Manfred Clasen, † 4. Juni 1992, Politiker (DVU)
1935, 27. Februar, Helmut von der Lippe, † 11. Juli 2010 in Lübeck, Journalist und Autor
1935, 18. August, Peter Klasen, Bildhauer, Maler und Fotograf
1935, 13. Dezember, Heinrich Maul, Jurist, Richter am Bundesgerichtshof von 1979 bis 2000
1936, 4. Juni, Jonas Geist, † 6. Januar 2009 in Lübeck, Architekt, Stadtplaner, Architekturhistoriker und Autor
1937, Ann Wolff, Künstlerin
1939, 9. November, Björn Engholm, Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (1981–1982), Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (1982), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein (1988–1993), Vorsitzender der SPD (1991–1993)
1940, 26. Januar, Rüdiger Möbusz, † 13. Dezember 1993, Politiker (SPD)
1940, 21. April, Peter Schneider, Schriftsteller
1940, 4. Juli, Jürgen Heinsch, Fußballspieler
1940, 26. Februar, Hans-Jürgen Wolter, Rechtsanwalt und Politiker (SPD)
1940, 20. September, Jörn Gruber, Romanist und Hochschullehrer
1943, Renate Menken, Apothekerin
1943, 8. August, Karl Feldkamp, Schriftsteller
1944, Burkhard Pieske, Weltumsegler
1945, 2. Juli, Klaus Rainer Goll, Lehrer und Schriftsteller
1945, Thomas Radbruch, International renommierter Fotograf
1946, 1. Februar, Jakob Mattner, deutscher Künstler
1946, 22. Februar, Brigitte Wokoeck, Eiskunstläuferin
1946, 9. Juni, Joachim Höppner, Schauspieler, Regisseur, Synchronsprecher und Rezitator
1947, 14. Januar, Peter Nogly, Fußballspieler
1947, 22. Mai, Marliese Dobberthien, Politikerin (SPD), Bundestagsabgeordnete, Staatsrätin in Hamburg
1947, 11. Juni, Lili Fischer, Künstlerin
1947, 17. Dezember, Bettina Blumenberg, Schriftstellerin und Übersetzerin
1947, Matthias Janz, Kirchenmusiker, Chorleiter
1947, 18. Juli, Jörg Ziercke, seit 2004 der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA)
1948, 3. Juni, Wolfgang Nešković, Jurist, Politiker und ehemaliger Richter am Bundesgerichtshof
1948, 3. Juli, Renate Gröpel, SPD-Politikerin
1948, 29. November, Jörg Wontorra, deutscher Fernsehmoderator und Fernsehproduzent
1949, 26. April, Gerd Walter, Politiker (SPD), 1992–2000 Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und 1996–2000 zusätzlich Justizminister des Landes Schleswig-Holstein
Ab 1950
1950, 17. März, Rötger Feldmann, alias Brösel, Comiczeichner (Werner)
1950, 13. April, Aarne Kreuzinger-Janik, General und 14. Inspekteur der Luftwaffe
1950, 20. August, Michael Reinecke, Komponist („Ich mag“, „Rücksicht“)
1952, 13. Oktober, Elisabeth Motschmann, Politikerin (CDU)
1953, 27. August, Jutta Scheicht, Politikerin (CDU)
1953, Wolfgang Jacobsen, Filmhistoriker, Autor und Herausgeber
1953, 13. Juni, Michael Augustin, Schriftsteller und Rundfunkredakteur
1954, 29. März, Caroline Schwarz, Politikerin (CDU), Landesbeauftragte für Minderheiten und Kultur
1954, Wilfried Bernhardt, politischer Beamter, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium der Justiz und für Europa
1955, Wolfram Eicke, Schriftsteller und Liedermacher
1956, 24. April, Axel Fischbacher, Jazzmusiker
1956, 11. Oktober, Andreas Krause, Admiral der Bundeswehr
1956, 22. Dezember, Michael Dahms, Fußballspieler
1960, 20. Januar, Anita Klahn, Politikerin (FDP)
1960, 30. Juli, Ingo Gädechens, Berufssoldat und Politiker (CDU)
1960, 2. Dezember, Justus von Dohnányi, Schauspieler (u. a. „Der Untergang“, „Das Experiment“)
1961, Dirk Skreber, Maler
1961, Martina Steinkühler, Theologin, Autorin und Verlagslektorin
1961, 20. August, Maren Winter, geb. Lorenz, Autorin und Puppenspielerin
1962, 1. Mai, Christof Stein-Schneider, Gitarrist
1962, 9. Mai, Henning Radtke, Rechtswissenschaftler und Hochschullehrer
1962, 28. Juli, Arne Lorenz, Autor und Regisseur
um 1962, Birgit Beer, Sängerin
1963, 18. März, Stefan Dräger, Vorstandsvorsitzender der Drägerwerke AG
1964, Karen-Susan Fessel, Schriftstellerin
1964: Ursula Keller, Autorin und Übersetzerin
1964, Robin Detje, Autor, Übersetzer und Regisseur
1965, 11. Mai, Christian Honhold, Boxer
1965, 21. Juni, Carsten Borkowski, Komponist
1965, 17. Juli, Bastian Sick, Journalist und Buchautor
1965, 3. November, Anja Piel, Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen), seit 2013 Fraktionsvorsitzende der Grünen im Niedersächsischen Landtag
1966, Christian Friege, Manager
1966, 6. Juni, André Parker, Sänger („Du gehst mir unter die Haut“)
1966, 24. Dezember, Kristian Thees, Hörfunkmoderator
1967, 21. Juli, Olaf Fritsche, Schriftsteller
1967, 6. Dezember, Christoph Stiba, seit 2013 Generalsekretär des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland
um 1968, Annette Goessel, Malerin
1969, 18. Juli, Gerrit Koch, Jurist und Politiker (MdBü, MdL), (FDP)
1969, 23. Juli, Kai Dolgner, Politiker (SPD)
1969, 23. Juli Kai Meyer, Journalist und Autor
1969, 2. September, Robert Habeck, Schriftsteller und Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in Schleswig-Holstein
1969, 3. Dezember, Melanie Marschke, Schauspielerin
1971, 16. Mai, Thomas Knorr, Handballspieler
1971, 27. Mai, Beatrix von Storch, Rechtsanwältin und Politikerin (AfD)
1973, 28. September, Cornelius Hartz, Autor
1974, 1. April, Sandra Völker, Schwimmerin
1974, Kristina Sterz, Journalistin und Fernsehmoderatorin
1979, 20. Oktober, Deniz Dogan, Fußballspieler
1980, 25. März, Christian H. Voss, Theaterregisseur
1980, 15. Juli, Anna Funck, Journalistin und Fernsehmoderatorin
1981, 11. April, Marie-Louise Dräger, Leichtgewichtsruderin, die 2003 und 2005 Weltmeisterin im Doppelzweier wurde
1982, 22. April, Christina Rohde, Handballspielerin
1982, 24. September, Lars Schlichting, Fußballspieler
1982, 20. September, Gülcan Kamps, Moderatorin beim Musiksender Viva
1984, 2. August, Matthias Alexander Rath, Dressurreiter
1985, 24. Mai, Angie Geschke, Handballspielerin
1986, 21. Mai, Tobias Kamke, Tennisspieler
1986, 3. Oktober, Simon Grotelüschen, Lasersegler
1989, 8. Mai, Colja Löffler, Handballspieler
1990, 17. Juli, Vanessa Low, Leichtathletin im Behindertensport
1990, 20. September, Jonas Nay, Schauspieler
1996, 20. Mai, Carolyn McGregor, Schauspielerin




Weitere Persönlichkeiten

Hier werden Personen genannt, die zwar nicht in Lübeck geboren, aber untrennbar mit der Stadt verbunden sind.
um 1435 in Lassan, Bernt Notke, Maler und Bildschnitzer
1590 in Helmstedt, Johann Heinrich Meibom, Arzt und Professor der Medizin, seit 1629 erster Stadtarzt und Leibarzt des Bischofs von Lübeck, † 1655 in Lübeck
1637 in Bad Oldesloe, Dietrich Buxtehude, Komponist, war ab 1668 Organist an der Marienkirche
1845 in Heidelsheim, Salomon Carlebach, Gemeinderabbiner, †1919.
1852 in Bergedorf, Ida Boy-Ed, † 1928 in Lübeck, Journalistin, Schriftstellerin und Mäzenin
1867 in Michelbach, Otto Anthes, Lehrer und Schriftsteller
1878 in Berlin, Erich Mühsam, Anarchist und Schriftsteller, wuchs in Lübeck auf † 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg
1880 in Cloppenburg, 5. Januar, Harry Maasz, Gartenarchitekt und Gartenbauschriftsteller. Erhielt 1914 für Gartenbauausstellungen jeweils die Goldene Medaille der Städte Altona und Lübeck.
1880 in New York, Leo Landau, † 1960 in Kloten, Rechtsanwalt und Notar sowie bis April 1933 Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Lübeck
1883 in Mölln, Karl Gatermann d.Ä., † 1959 in Ratzeburg, Maler, Zeichner und Graphiker. Lebte und arbeitete von 1904 bis 1907 und von 1919 bis 1942 in Lübeck.
1885 in Jauer (Schlesien), Hans Peters, † 1978 in Lübeck, Graphiker und Maler

1891 in Biesheim, Dr. Julius Leber, hingerichtet 5. Januar 1945 in Berlin-Plötzensee war in der Zeit von 1921 bis 1933 Mitglied der Lübecker Bürgerschaft und Reichstagsabgeordneter von 1924 bis 1933. In den Putschplänen des Kreises um Stauffenberg (Widerstand vom 20. Juli 1944) war Leber als Innenminister vorgesehen.
1908 in Nürnberg, Hugo Distler, Komponist, von 1931 bis 1936 Organist an der Jakobikirche
1920 in Hamburg-Rissen, Lisa Dräger, Mäzenin, Trägerin der Bene-Merenti-Auszeichnung
1926 in Lichtenstein (Sachsen), Edith Carstensen, Scherenschnittkünstlerin, Ehrenvorsitzende der „Lübeck-Hilfe für krebskranke Kinder e.V.“
1927 in Danzig, 16. Oktober, Günter Grass, Literaturnobelpreisträger, Schriftsteller und Graphiker, † 13. April 2015 in Lübeck
1928 in Danzig, 14. März, Hans-Lothar Fauth, † 8. Januar 2012 in Lübeck, Gastronom und Kommunalpolitiker (CDU), Ehrenbürger von Danzig
1950 in Hannover, 2. August, Mathieu Carrière, Schauspieler

 

Moisling